Ev.-luth. St. Georgs-Kirchengemeinde

Eisdorf / Willensen

Einladung zur Kinderkirche am Samstag



den 19. November 2011 von 10:00 Uhr bis ca 12:00 Uhr

Eingeladen sind alle Kinder ab 5 Jahre!

Euch erwartet ein gemeinsames Frühstück - laßt Euch überraschen!

Dann werden wir noch zusammen spielen, singen, malen, basteln und uns Geschichten erzählen und vorlesen.

Wir freuen uns auf Euch, Euer Kinderkirchenteam:

Inge Jünemann, Kirstin Henrici und Franziska Koch 

Jahreslosung 2010

                 


Jesus Christus spricht:
Euer Herz erschrecke nicht! Glaubt an Gott und glaubt an mich! 

(Johannes 14,1)

Weiterlesen ...

Krippenspiel - Weihnachten 24. Dezember 2009



Auch Weihnachten 2009, wurde von den Kindern in der St. Georgskirche zu Eisdorf ein Krippenspiel aufgeführt.

Weiterlesen ...

Gedanken zum Sonntag den 20. Dezember 2009

Erschienen am Samstag, den 19. Dezember im Harzkurier

 
Frohe Weihnachten

,,Frohe Weihnachten'', so steht es auf vielen Karten. So entnehmen wir es den einen oder anderen Weihnachtsgruß von Geschäftspartnern, Freunden, Nachbarn und Familienmitgliedern, der uns dieser Tage erreicht. Lediglich eine einfache Floskel? Eine allseits vertraute Formulierung, oder steckt noch mehr dahinter?
Ist es nicht zugleich innigster Wunsch und Aufforderung in einem? Glücklich und fröhlich wollen wir sein. Wünschen wir uns selbst, die nun vor uns liegenden Weihnachtstage im Familienkreis zu begehen.
Doch wem ist wirklich noch zum feiern und fröhlich sein zu mute? Immer mehr Betriebe in unserer Region müssen schließen. Immer mehr Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz. Die Zahl jener Familien, Kinder und Jugendlichenin unserer Region, die von Armut betroffen, oder zumindest bedroht sind, steigt stetig an. So dass es sich nur noch die Wenigsten leisten können ein wahrhaft unbeschwertes und heiteres Fest zu begehen. Ein Fest zu feiern, wo alle mit dem Essen und ihren Geschenken zufrieden sind. Wo alle Sorgen schweigen. Und trotzdem ist es wichtig und gut, dass wir uns und anderen gerade in solchen Zeiten und Situationen frohe Weihnachte wünschen. Dass wir versuchen andere zur Fröhlichkeit und Freude aufzufordern. Denn freuen können und sollen wir uns dennoch. Nicht weil der Weihnachtsmann einmal im Jahr mit Geschenken vorbeikommt. Und auch nicht weil wir Unermüdlichen dazu aufgefordert weden, zu konsumieren und zu kaufen um aneren eine Freude zu bereiten.
Nein, das alles ist es nicht. Kann uns sogar im Gegenteil die Freude am Fest verderben, wenn das Geld für Geschenke und Essen nicht reicht. Was es aber ist, weshalb wir auch heute noch anderen frohe Weihnachten wünschen können und sollen, zeig sich im Geschehen von Weihnachten. Nämlich darin, dass Gott Mensch wurde. Er in diese unsere Welt kam. Und zwar gerade nicht in Reichtum und Sorglosigkeit. Als starker und unverwüstliche Held, wie wir das vom Weihnachtsmann gewohnt sind. Nein, sondern als schutzbedürftiges und von Anfang an benachteiligtes Kind wurde er in sie hineingeboren. Als Kind, welches wie auch viele Kinder in unserer Region, von Beginn an die Hartherzigkeit der Menschen und Armut erlebte.
So wurde Gott uns Menschen gleich. Teilte und teilt er bis heute mit uns Leid und Freud, Trauer und Schmerz, Verachtung und Armut. Das ist es, weshalb wir Weihnachten alle Jahre wieder feiern, weshalb wir uns auch trotz schwieriger und krisenhafter Zeiten von anderen immer wieder zur Fröhlichkeit anstiften lassen sollen.
Denn er, unser Gott, kommt und bleibt bei uns. Verschwindet nicht nach der Bescherung für ein ganzes Jahr auf Nimmerwiedersehen. Auch beschenkt er nicht nur jene, die sich das heute noch leisten können, die genug Geld für reiche Gaben und gutes Essen haben. Nein. Gott beschenkt jeden von uns. Und zwar mit sich selbst. Das zeigt sich sichtbar im Kind in der Krippe.
Ist aber auch dann noch spürbar, wenn wir von Herzen wünschen und sagen:  Frohe Weihnachten!  

Pastor Jens Kertess


 

Adventskonzert lud zum Träumen ein

Eisdorf (pb). Die St. Georgs-Kirche Eisdorf hatte sich für 90 Minuten in einen voll besetzten Konzertsaal verwandelt, in dem die Sängerinnen und Sänger sowie Instrumentalisten dazu einluden, in der Vorweihnachtszeit zu träumen und dabei die Seele baumeln zu lassen. Dazu hatten die Kirchengemeinde und Pastor Jens Kertess sowie die Musikerinnen und Musiker traditionsgemäß gebeten.

Der MTGV „Concordia" erhob seine Stimmen unter der Leitung von Hilmar Merkel ebenso wie der Singkreis Eisdorf unter der Leitung von Ute Rorig. Wer da schon leise mitgesungen oder gesummt hatte, durfte aus vollem Herzen bei gemeinsam angestimmten Weihnachtsliedern singen, wovon übrigens fast alle kräftigen Gebrauch machte. Eisdorf verfügte einige Male über einen Chor, der den Fischerchören auch schon mal ein wenig Konkurrenz machte.

Aber auch die Orgel wusste sich mit Michael Stein als „Dolmetscher" ebenso mitzuteilen, wie der Posaunenchor unter der Leitung von Peter Dittelbach sowie die Gitarren und Querflöten unter der Leitung von Ute Rorig im harmonischen Einklang.

Pastor Kertess nutzte das gesprochene Wort und entführte in die Welt des Weihnachtsmärchens, mit dem Titel ,,Uns ist ein Kind gegeben'' von Werner Reiser.

Ein Konzert, welches bei dem einen oder anderen bestimmt nicht nur bis Weihnachten nachklingen wird.


Der MTGV „Concordia" stimmte Weihnachtslieder an.

Weiterlesen ...

 

Ev.-luth. St. Georgs-Kirchengemeinde
Mitteldorf 35
37539 Bad Grund (Harz)

 

Öffungszeiten Pfarrbüro

Di  10.00-12.00 Uhr
Do 10.00-12.00 Uhr

 

Telefon 05522-82696

 

 Kontaktformular 

Aktuell 38 Besucher online